Landschaftspflege

Kamerun-Haarschafe sind gute Landschaftspfleger.

Übers ganze Jahr weiden die Schafe das Areal ihrer Unterbringung ab. Dabei werden zuerst die schmackhaften Gräser und Blätter verzehrt. Da sie die Abwechslung lieben, gehen sei danach auch an Brennesseln (am liebsten abgemäht) Knöterich, Brombeertriebe, wildes Buschwerk usw. Sogar Disteln werden vorsichtig abgefressen. Insgesamt kann man den Kamerunschafen eine gute Abweidung bescheinigen.

Junge Bäume die stehen bleiben sollen, schützt man allerdings sicherheitshalber mit Draht oder einem Brettergeviert.
Wegen ihres geringen Futterbedarfs eignen sich die Tiere auch zur Beweidung von kleineren Flächen, z.B. den immer seltener werdenden Streuobstwiesen. Äpfel, Pflaumen und Birnen fressen sie genauso gerne wie Eicheln.
Für Besitzer von kleineren Flächen oder verbuschten schon verwilderten Grundstücken sind sie eine echte Alternative zu aufwändiger Handarbeit.
Mit ihren kleinen Klauen verdichten sie den Boden gut, die Weiden brauchen nicht gewalzt zu werden.

kamerunschaf-als-landschaft01

kamerunschaf-als-landschaft03

kamerunschaf-als-landschaft04

kamerunschaf-als-landschaft05

kamerunschaf-als-landschaft06

kamerunschaf-als-landschaft07

kamerunschaf-als-landschaft08

kamerunschaf-als-landschaft09

kamerunschaf-als-landschaft10