Pflege

Kamerun-Haarschafe sind pflegeleicht

Die kleinen Schafe sind bei Pflegemaßnahmen gut zu handhaben.

Da sie keine Wolle haben, brauchen sie nicht geschoren zu werden.

Aussenparasiten (Ektoparasiten) wie Läuse, Haarlinge und Milben kommen bei kleinen Beständen so gut wie nicht vor. Regen macht Ihnen nichts aus. Sollten sie dennoch einmal Ektoparasiten haben, so kann man sie mit Medizin in einer einfachen Gartenspritze duschen.

Innenparasiten (Endoparasiten) kommen gewöhnlich nur Magen-Darmwürmer vor. Es genügt, sie zweimal im Jahr dagegen zu behandeln. Bei häufigem Weidewechsel und abwechslungsreichem Futter kann dies reduziert werden.

Der Klauenschnitt sollte bei weichem Untergrund zweimal im Jahr erfolgen, um Klauenkrankheiten zu vermeiden. Mit einem kleinen scharfen Küchenmesser können die zarten Klauen bearbeitet werden.

Kamerun-Haarschafe brauchen nicht geschoren werden

Kamerunschafe brauchen nicht geschoren werden. Im Sommer haben sie ein glattes Fell. Zum Herbst entwickelt sich eine dichte Unterwolle, die sie vor Kälte schützt. Die Unterwolle wird im Frühjahr wieder abgestossen.
Da die Wollpreise stark zurückgegangen sind, werden die Schurkosten meist von dem Verkaufserlös aus dem Wollverkauf nicht mehr gedeckt. Kleine Schafhalter haben Probleme ihre Schafe geschoren zu bekommen und müssen die Wolle meist entsorgen. Auch deshalb entscheiden sie sich gerne für die Haltung von Kamerunschafen.